2017/09/13

Temporary Non-Ada

Munich, September 2017

To paraphrase The Sugarcubes, Munich is a city that a non-existing Deus put in a bathtub and that is now squeaky clean.

2017/09/10

By 2 a.m. everybody is asleep. Since I always forget something downstairs, but don’t want to wake anyone, I walk around in the dark very quietly. Seems like I have been wandering through houses at nights my whole life. There’s a realness that can only be met at night time. It is another life. My sleeplessness connects me to it. Insomnia is my wardrobe to Narnia.

The child said to me today: “I think I’m leaving childhood a bit, because I feel I don’t need you to bring me to bed anymore. Now, I actually like being alone in the evenings. Should I worry? Or means growing up that you start to like being alone?” 

(more...)

2017/09/04

Another World

Boston, Massachusetts, September 2017


 

Do you ever look at a picture of yourself, and see a stranger in the background? Makes you wonder, how many strangers have pictures of you? How many moments of other peoples’ lives have we been in? Were we a part of someone’s life when their dreams came true? Or were we there when their dreams died? Did we keep trying to get in, as is if we were somehow destined to be there? Or did the shot take us by surprise? Just think. You could be a big part of someone else’s life and not know it.” (OTH)

2016/11/29

Approaching Power

Chemnitz, November/Dezember 2016

Über gefrorenes Land fahren, aus dem Zugfenster heraus, ein einsames Gebäude, eine langgestreckte weiße Halle mit Schriftzug “toys r us”. Die bunten Buchstaben verblasst oder schmutzig, ich erkenne das aus der Ferne nicht genau; an den Rändern graue Spuren, wie Tränen von denen nicht der Schmerz, sondern nur die Form geblieben ist.
Später dann, immernoch im Zug, beim Anblick der von hundert untergehenden Sonnen gefärbten Felder denken: “What a gloriously shitty day.” Zum Glück sind die Zugfenster schmutzig und trüben nicht nur das Strahlen des Abendhimmels, sondern zeigen weit hinten auch wie die Schornsteine eines Kraftwerks graue Wolken abstoßen. Approaching power. Always. Das hab ich von B. gelernt.

2016/09/17

Colchiques dans les prés, c’est la fin de l’été.

Prag, Barcelona, Braunschweig- August, September 2016

 

“Was die Wirklichkeit kostet, kommt nun allmählich zum Vorschein.”
(Peter Hoeg: Der Susan-Effekt)

 

Statt die Textfragmente der letzten Wochen hier aufzuschreiben, vollführe ich eine Bewegung mit beiden Händen in der Luft.

Diese kannst du aber von deiner Seite des Bildschirms aus nicht sehen.

 

untitled-2

 

Von den Arbeitsreisen nach Prag und Barcelona komme ich neu zurück; wie so oft, habe ich besonders die Gespräche mit Physikleuten und denen, die an ungewöhnlichen Schnittstellen arbeiten, genossen.
Eine von vielen Fragen, die im Rahmen eines Forschungsprojekts aufkam, beschäftigt mich, zurück im Alltag, besonders: Was muss ich zurücklassen um meine Arbeit tun zu können? Was lässt sich nicht integrieren, was wirkt störend?
Die möglichen Antworten haben eine politische und soziale Dimension. Zugleich beschreiben sie, wie das was abwesend ist, für die Strukturierung des Arbeitsfelds und die Gegenstände genauso von Bedeutung ist, wie das Anwesende.

Contact + Info

Posts in